Navigationspfad (Breadcrumb)

Ampel gelb-rotWegen der hohen Nachfrage nach psy­cho­therapeutischer Unterstützung, gerade in der Corona-Pandemie, sind die Kieler Praxen ausgelastet. Viele Kolleginnen und Kollegen können keine neuen Patienten aufehmen. Die neuen Regelungen zur persönlichen, tele­fo­ni­schen Erreichbarkeit (200 min pro Woche bei vollem Kassensitz) und die Pflicht, Patienten die über die Terminservicestelle kommen, einmalig zu untersuchen und zu beraten - auch wenn kein Therapieplatz frei ist - , haben die freien Sprechzeiten weiter eingeschränkt und die Situation weiter verschärft. Auch in meiner Praxis können bis auf Weiteres keine neuen Patienten aufgenommen werden. Die Warteliste ist schon auf 10 Plätze begrenzt, da die Wartezeiten andernfalls unzumutbar lang werden würden. Auch die Warteliste ist gegenwärtig voll. Frei werdende Plätze werden innerhalb weniger Stunden vergeben, so dass die Vollbelegung Dauerzustand ist. Ich bedauere diese Situation außerordentlich und würde mir wünschen, dass die Politik mehr Kassensitze für Psychotherapie schaffen würde!

Wenn Sie einen Therapieplatz suchen, bitte ich Sie, sich auf den Seiten der KVSH-Kreisstelle Kiel die Liste der Psychologischen Psychotherapeuten oder die Liste der Ärztlichen Psychotherapeuten herunterzuladen und abzutelefonieren. Sie enthält alle Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten mit allgemeiner Kassenzulassung in Kiel. Die Anrufbeantworter, die Sie in der Regel erreichen werden, geben Auskunft darüber, wann der jeweilige Kollege oder die Kollegin persönlich zu sprechen sein wird. Noch zielgenauer können Sie suchen, wenn Sie die Seite Psych-Info verwenden. Dort besteht die Möglichkeit, weitere Filterkriterien, z. B. "Frau", "Kassenzulassung", "Verhaltenstherapie", "PLZ 24105" oder "Gruppentherapie" einzugeben. Anschließend wird eine Liste mit Kontaktdaten der passenden Praxen ausgegeben.

Ich bedauere die Situation, nicht jedem Ratsuchenden helfen zu können. Psychotherapie ist eine zeitgebundene Leistung (50 min pro Sitzung), die nicht beliebig beschleunigt oder verkürzt werden kann (24 bis 60 Sitzungen pro Therapie, Dauer 1-2 Jahre). Bei einem 8- bis 10-stündigen Arbeitstag ergibt sich somit eine Grenze, die nicht ohne Qualitätsverlust verändert werden kann. Der einzige Weg, mehr Psychotherapieplätze zu schaffen, geht aus meiner Sicht über die Zulassung neuer Kolleginnen und Kollegen. Dies erfordert jedoch in einem umkämpften Markt mehr Geld und wäre nur durch eine veränderte Gesundheitspolitik zu erreichen.

Viel Erfolg bei Ihrer Suche!

Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwendet diese Webseite Cookies und den Analysedienst Google Analytics. Indem Sie diese Website
verwenden und sich darauf bewegen, akzeptieren Sie, dass Ihre Nutzeraktivitäten selektiv in Cookies aufgezeichnet und ausgewertet werden können.