Navigationspfad (Breadcrumb)

Verhaltenstherapie ist eine Psychotherapieform, die sich aus der Lernpsychologie entwickelt hat. Ihre Grundlagen bildeten unter anderem die eher zufällige Entdeckung der Klassischen Konditionierung ("Reflexlernen") bei Hunden durch den russischen Physiologen und Nobelpreisträger Ivan P. Pavlov (1849-1936) und Forschungen des US-amerikanischen Psychologen Burrhus F. Skinner (1904-1990) zur Instrumentellen Konditionierung ("Belohnungslernen") bei Tauben und Ratten. Als Begründer des Behaviorismus ("Reiz-Reaktions-Psychologie") gilt der ebenfalls aus den USA stammende Psychologe John B. Watson (1878-1958). Der Behaviorismus geht davon aus, dass das Verhalten von Menschen und Tieren mit naturwissenschaftlichen Methoden erforscht und erklärt werden kann. Zunächst wurden dabei innere Prozesse (Körperreaktionen, Gedanken, Emotionen) vernachlässigt, der Körper und das Gehirn als "Black-Box" betrachtet, die in immer gleicher Weise reagiert. Die Behavioristen betrachteten nur die beobachtbare Interaktion des Organismus mit seiner Umwelt. Skinner erweiterte diese auf Reiz-Reaktions-Ketten beschränkte Sichtweise und belegte, dass Verhalten spontan auftreten und durch seine Konsequenzen geformt werden kann.

Anfang der 1970er Jahre führten zahlreiche Forschungsarbeiten über die Bedeutung von Kognitionen (Gedanken, z. B. Erwartungen, Einstellungen) für das menschliche Verhalten zur sogenannten "Kognitiven Wende" in der Verhaltens-Psychologie: Der Behaviorismus wurde vom Kognitivismus abgelöst. Besonders bedeutsam waren in diesem Zusammenhang die Forschungen des kanadischen Psychologen Albert Bandura (Jahrgang 1925) zum sozialen Lernen ("Lernen am Modell") bei Kindern.

Angeregt durch Behaviorismus und Kognitivismus entwickelten sich entsprechende Psychotherapieformen. Die kognitive Verhaltenstherapie (cognitive behavior therapy, auch: CBT) ist eine von Beginn an wissenschaftlich begründete Therapieform. Zu den Begründern der modernen, kognitiven Verhaltenstherapie zählen der Psychiater Joseph D. Wolpe (1915-1997, Südafrika/USA), der das Verfahren der Systematischen Desensibilisierung zur Behandlung von Angststörungen entwickelt hat, der Psychotherapeut Aaron T. Beck (Jahrgang 1921, USA), der vor allem die Bedeutung und Veränderung negativer Gedanken und kognitiver Schemata bei Depressiven erforscht hat, der Psychologe Frederick H. Kanfer (1925-2002, Österreich/USA), der die Verhaltensanalyse und die Selbstmanagement-Therapie entwickelte, und der Psychotherapeut Donald Meichenbaum (Jahrgang 1940, USA) mit seinen Arbeiten zum "inneren Sprechen" und dem daraus abgeleiteten Selbstinstruktionstraining. Verhaltenstherapeutische Verfahren und Vorgehensweisen sind empirisch überprüft und in ihrer Wirksamkeit belegt. Dies entspricht den modernen Qualitätsansprüchen der evidenzbasierten Medizin. Näheres zur kognitiven Verhaltenstherapie erfahren Sie hier.

 

Skype

Klicken Sie auf das Skype-Symbol rechts, um einen Skype-Anruf zu machen. Bitte beachten Sie dabei die telefonische Erreichbarkeit der Praxis.

Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwendet diese Webseite Cookies und den Analysedienst Google Analytics. Indem Sie diese Website
verwenden und sich darauf bewegen, akzeptieren Sie, dass Ihre Nutzeraktivitäten selektiv in Cookies aufgezeichnet und ausgewertet werden können.

Weitere Informationen Einverstanden (OK) Ablehnen (NO)